vive la france

vive la france

Bojour mes amis. En mardi, nous sommes coure a Fish de Perl, ce cas aproxiemente 25 kilometre. Uhh yeah, at this moment this is how my French sounds like. I am glad that I only have to speak it, and not write it. Berthold told us that in France we should book one day in advance and that the camping grounds are also not direct on our route. Means, we tried to book our next accommodation yesterday. Attempt number 1, a pilgrim hostel: “Boinsoir, nous sommes troi pilger d´allegement. Nous ne parlons francais, mais nous cherchon une place d´ormier pour demain.” and surprisingly he understood me and even asked how many people we are. After I told him that we will be 3 guests he said something that sounded like “Baguette Peugeot Croissant and so on.” and hung up on me. I am sure he said that me French is perfect and that my progress is very good and I should continue all of it the way I do. Or he said that he only has 2 beds which have been written in the tour guide but I think he meant the former. But guys, he understood what I said, wooohooo! The next accommodation, a “hotel”, also tried to tell me something. The last thing I understood was like “vous ne parlez francais, ce vrais?” “Oui”, after, she didn’t hang up but for a long time there were only background noises to hear and nobody said something anymore. We then decided to book our next accommodation online. After my free night in Perl my alarm clock went on at 5:45 am because today I was supposed to walk 30 kilometers. In the morning we actually had enjoyable temperatures and at around 6:45 am we started our route, having a fleece sweatshirt, a cheese sandwich, a Red Bull sugar free and two more sandwiches with us. First we went to Luxemburg. After a quarter of an hour we reached France. It was really nice to finally be in France and I am relieved that I have someone with me for the first couple days here. In this way you can split the concern about the accommodation and the route planning into 3 heads. In Sierck-les-Bains we grabed the first map, how Berthold told us to do. Even if my French is fluent I was happy that I could talk German with the woman at the tourist information. Throughout the day the sun was very strong and we have been happy when the clouds covered the sun from time to time and we could walk through the forest. Otherwise the day passed very well even if my legs got rubbed sore again and were hurting a lot. Around 7 pm we reached our destination Kedange-sur-Canner. Today was a very eventful day and I am looking forward to spend some more days in France. Until now everyone has been very friendly. We asked a couple times to fill up our water bottles or to show us the right direction and there wasn’t a person who has been unfriendly. It was the opposite, most of them have been happy to see us; they greeted nicely and talked to us, as long as it was possible.


 

image
image

Bonjour mes amis. En mardi, nous sommes coure á Fisch de Perl, ce cas aproxiemente 25 kilometre. Ähm ja, so oder so änlich klingt aktuell mein Französisch. Ich bin echt froh, dass ich es nur sprechen muss und nicht schreiben. Berthold erklärte uns noch, dass man in Frankreich besser einen Tag vorher reservieren sollte und die Campingplätze scheinen leider auch nicht wirklich direkt am Weg zu liegen. Also haben wir bereits gestern versucht unsere Unterkunft zu reservieren.

Versuch Nummer 1, eine Pilgerherberge: “Boinsoir, nous sommes troi pilger d´allegement. Nous ne parlons francais, mais nous cherchon une place d´ormier pour demain.” und siehe da, er hat mich sogar verstanden und gefragt wieviele wir denn seien. Nachdem ich ihm gesagt habe, dass wir zu tritt sind, hatte er irgendetwas erzählt was in etwa nach “Baguette Peugeot Croissant usw.”klang danach hat er einfach aufgelegt. Vermutlich sagte er etwas von wegen “Sie sprechen perfekt Französisch und kommen echt gut voran, machen Sie nur weiter so!” Oder er sagte, dass er nur zwei Betten hat, zumindest stand davon was im Reiseführer, ich glaube aber, dass es ersteres war. Aber hey, er hat mich verstanden, woohooo! Die nächste Unterkunft, ein “Hotel”, hat auch versucht mir etwas zu erzählen, das Letzte was ich verstand war aber in etwa “vous ne parlez francais, ce vrais?” “Oui”, danach hat sie zwar nicht aufgelegt, aber es waren Minuten lang nur noch Hintergrundgeräusche zu hören und keiner meldete sich mehr. Wir haben uns dann irgendwann dazu entschieden die Unterkunft einfach online zu buchen.

image

Nach meiner kostenlosen Nacht in Perl, klingelte der Wecker heute um 05:45 Uhr, denn heute standen rund 30 km auf dem Plan. Am Morgen herschten noch angnehme Temperaturen und es ging gegen 06:45 Uhr mit Fleecejacke, einer Käse Semmel, einem Red Bull sugarfree und 2 Semmeln für den Weg los. Zuerst haben wir einen Abstecher nach Luxemburg gemacht.
image

Nach keiner Viertel Stunde waren wir auch schon in Frankreich. Es war echt nice endlich in Frankreich angekommen zu sein und ich bin erleichtert, dass ich für die ersten Tage Begleitung habe. Denn so kann man die Sorge um die Unterkunft und die Wegplanung quasi auf 3 Köpfe aufteilen.
image

In Sierck-les-Bains haben wir uns gleich eine Karte geholt, die uns Berthold empfohlen hat. Obwohl ich ja fließend Französisch kann, haben wir uns dennoch gefreut, dass wir uns auf Deutsch mit der Dame in der Touristen Info unterhalten konnten.
image
image

Den Tag über hat die Sonne gut geballert, wir waren immer froh, wenn endlich mal eine Wolke vor der Sonne war oder wir durch Wald gehen konnten. Ansonsten lief es heute eigentlich ganz gut, auch wenn meine Beine zum Schluss wieder aufgescheurt gewesen sind und arg geschmerzt haben. Gegen 19 Uhr haben wir dann unser Ziel Kédange-sur-Canner erreicht.

Heute war echt ein ereignisreicher Tag und ich freue mich schon auf die nächsten Tage in Frankreich! Bisher waren die Franzosen alle außerordentlich nett. Wir haben häufig unsere Flaschen bei privat Personen aufgefüllt und das ein oder andere Mal nach dem Weg gefragt, nie kam uns jemand dumm oder war sonst irgendwie unfreundlich. Im Gegenteil, die meisten freuen sich richtig darüber einen zu sehen grüßen freundlich und man unterhält sich, so weit wie das möglich ist.

2 Responses to “vive la france

  • Vive LA France, Luke, es heißt vive LA France! Is doch naheliegend, oder;-)?

    Viele Grüße vom Klaus, dem alten Besserwisser

    • lukesletter
      2 Jahre ago

      Vielen Dank für den Hinweis Herr Heißer oder darf ich Sie bei Vornamen nennen, Klugsch? ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>