Ich spiele nicht Piano, ich mache Piano

Diejenigen, die auf den Spendenblog hier gestoßen sind und einen Joey Kelly erwarten, der die rund 4.000 Km in einem Monat läuft, muss ich enttäuschen. Ich war die letzten Wochen und Monate damit beschäftigt das Projekt aufzuziehen, mein sportliches Training ist dabei auf der Strecke geblieben. Aus diesem Grund sind im Prinzip die ersten Tage des Spendenlaufes meine Vorbereitung für den Spendenlauf. Von daher wundert euch nicht, wenn ich zu Beginn nicht meinen geplanten Schnitt von 20 Km am Tag erreiche oder sogar schon früh einen Ruhetag einlege, denn die meisten Kilometer werde ich erst zum Schluss sammeln. Denn auch ich lerne dazu. Habe ich bisher dazu geneigt die Sachen übereilt anzugehen und das berühmte Strohfeuer zu entzünden, werde ich es dieses Mal gemächlich angehen und zum Schluss durchstarten.

Aus diesem Grund und weil ich doch noch ein bisschen was organisieren musste, bin ich heute nur 10 Km gelaufen. Da ich heute Morgen Platz zum Packen hatte, ging es dieses Mal nicht nur schneller, sondern vor allem auch besser. Bis auf die Ersatzschuhe hat alles rein gepasst und der Rucksack saß Tip Top. Schwer zu beurteilen, was davon die 1-2 Kilo ausgemacht hat, die ich meinen Eltern gestern mitgegeben habe, aber auf jeden Fall ging es heute doch um einiges besser, als gestern. Mein Hauptproblem sind derzeit allerdings weder meine Füße, noch mein Rücken, sondern meine Beine. Die sind nämlich blöderweise bereits aufgescheuert und werden mir morgen noch ordentlich zu schaffen machen.

Nichtsdestotrotz, bin ich top motiviert, was nicht zuletzt an euch liegt! Diese ganze positive Resonanz nach nur 3 Tagen ist der Hammer! Wir haben bereits über 500 Euro gemeinsam gesammelt und erreichen mega viele Leute auf Facebook, da ihr Beiträge teilt und euren Freunden von dem Spendenlauf erzählt. Vielen vielen Dank dafür an dieser Stelle! Ich wurde die letzten Tage öfters von Journalisten gefragt, was meine Motivation sei, diesen Lauf durchzuziehen und vor allem warum ich das überhaupt mache. Nunja, dass ich mit den Brunnen den Menschen in Afrika helfen möchte, ist klar. Dieser eine Brunnen hilft zwar rund 1.000 Menschen, was schon Imens ist! Bedenkt man aber, dass rund 800 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberen Wasser haben, stellt man fest, dass es nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Dies ist mir bewusst und daher suche ich auch nicht einfach 2-3 Sponsoren, die den Brunnen finanzieren, sondern ich möchte, dass viele Leute ein bisschen dafür spenden. Zum einen natürlich, dass auch finanziell nicht so gut aufgestellte Bevölkerungsgruppen wie etwa die Studenten auch mit einem kleinen Betrag den Brunnen finanzieren können. Zum anderen aber soll diese Aktion eine Anregung sein, wie man auch ohne Geld es schaffen kann ein größeres Projekt, wie etwa den Brunnen zu ermöglichen.In dem Sinne danke ich euch für jeden noch so kleinen Betrag, vor allem aber auch für die Motivation, die ihr mir gebt!

Brunnen

10 Responses to “Ich spiele nicht Piano, ich mache Piano

  • Mathias Becker
    2 Jahre ago

    Go for it lukas!
    Ich habe eben davon erfahren.
    Werde definitiv auch etwas spenden.
    Dir wünsche ich jedenfalls viel Kraft und Ausdauer. LG Matze Becker

    • lukesletter
      2 Jahre ago

      Hi Matze, super, vielen Dank! Bis jetzt hat mich die Kraft noch nicht verlassen ;).
      Liebe Grüße
      Lukas

  • go Lukas go!
    Langsam kommst du auch zum Ziel!
    Gib mal Bescheid, wenn du zufällig an München oder Nürnberg vorbei kommst – ich begleite dich auf jeden Fall bis zum nächsten Biergarten!

    Halt durch und viele Grüße
    Klaus

    • lukesletter
      2 Jahre ago

      :D Danke Klaus, so verlockend dein Biergarten Angebot auch klingt, muss ich leider absagen, da meine letzte Station in Deutschland Trier ist.
      LG Lukas

  • Hi Lukas,

    wo bist du gerade und vor allem, wo bist du am Freitag?
    Ich fahre am Freitag von Bonn zurück nach München und könnte dich treffen.

    Durchhalten!!

    Tomas

    • lukesletter
      2 Jahre ago

      Hi Tomas,
      das wäre natürlich cool, ich bin aktuell noch in Fulda, werde dir nachher mal einen groben Plan schicken, wo ich voraussichtlich am Freitag sein werde.
      LG Lukas

  • Familie Uhlmann
    2 Jahre ago

    Hallo Lukas! Du hast heute meine Eltern mit Fahrrad und Hund getroffen. Sie erzählten mir begeistert von dir und deinem Vorhaben!! Wir hoffen, dass du dein Ziel unbeschadet, mit vielen schönen Erinnerungen erreichst und an Weihnachten wieder gesund bei deiner Familie sein wirst. Die ganze Familie wünscht dir alles Gute für deinen Weg!!!

    • lukesletter
      2 Jahre ago

      Vielen vielen Dank Familie Uhlmann, ich werde mein Bestes geben, um heil an und auch wieder zurück zu kommen ;).
      Liebe Grüße
      Lukas

  • Annelies Burchia
    2 Jahre ago

    Lieber Lukas,
    Das mit den 10 km ist ein richtiger Entscheid. Die zuständigen Muskeln müssen sich erst aufbauen.
    Ich habe einen Sponsorenpilger erlebt, der nach dem fünften Tag aufgeben musste, weil die Knie nicht mehr mitmachten. Er hat mir leid getan.
    Also nur die Ruhe kann es bringen.
    Buen Camino. Leis

    • lukesletter
      2 Jahre ago

      Danke für den bestätigenden Kommentar Annelies, das beruhigt mich, da ja doch ein gewisser sportlicher Ehrgeiz in einem steckt, der ein diese Entscheidung schwerer macht.
      Liebe Grüße
      Lukas

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>