Fluch und Segen der Jakobsmuschel

Seit Fulda gleichen die letzten Tage einer Schnitzeljagd. Wo ist der nächste Hinweis, wann sehe ich die nächste goldene Muschel auf blauen Grund? Allerdings weckt diese Suche nach Hinweisen nicht nur das Kind, sondern auch den Hulk in mir. Ich habe kein Problem damit, wenn sich herausstellt, dass meine Übernachtungsmöglichkeit doch 4 km weiter weg ist als geplant. Wenn ich aber einen Weg, den ich bereits gelaufen bin, wieder zurückgehen muss, weil es doch die falsche Abbiegung war, dann merke ich, dass ich noch viel an der erste Lektion, der Geduld, arbeiten muss.

image

Aber so langsam beginne ich das System hinter den Pfeilen zu verstehen. Wenn man an eine Kreuzung kommt, wo es 45 Grad nach links geht und 40 Grad nach rechts, dann ist es natürlich naheliegend, dass der rechte Weg nicht nach rechts geht, sondern geradeaus, weil er noch als der bestehende Weg gilt. Das ist an sich ja selbstverständlich und vermutlich habe ich mich nur ein wenig zu dämlich angestellt, dass ich dachte, dass an solch einer vermeintlichen Kreuzung eine Muschel kommen müsste, die mir den Weg weißt. Naja, wie dem auch sei, so langsam kriege ich den Dreh raus…

Die letzten Tage haben meine Beine aber morgens zu gemacht und sich leicht verkrampft, nach einer Magnesium Tablette ging es dann aber ohne Probleme weiter. Man muss nur dazu sagen, die Entscheidung den Rucksack abzuziehen, um etwa eine Magnesium Tablette herauszuholen, ist nicht mal eben so nebenbei gefällt. Da der Rucksack mit Trinken und Verpflegung sicherlich immer noch um die 20 Kg wiegt, muss es wohl überlegt sein, wenn man den Rucksack abzieht. Denn auch wenn das Gewicht so manch einer Frauen Handtasche gleicht, ist das Prozedere dahinter doch ein wenig größer. Man läuft also erst einmal wie ein echter Mann gegen den Schmerz an und entscheidet sich dann doch recht schnell, wie ein echter Mann dazu alle möglichen Mittelchen einzuschmeißen.

image

Die Jakobsmuschel hat mir dann letztlich aber auch die dritte Lektion beigebracht: Wenn du eine Entscheidung gefällt hast, stehe zu ihr! Zwar hat mir das befolgen zunächst erst einmal einige Meter mehr eingehandelt, allerdings hatte ich danach auch die Gewissheit, dass es hier wirklich nicht weiter ging. Es gibt nichts Schlimmeres als einen Weg zu gehen und die ganze Zeit im Hinterkopf zu haben “Mhh vielleicht hätte ich ja doch auch den anderen Weg gehen können!”. Denn dieses Denken führte dazu, dass ich einige Meter einem Weg folgte, dann aber doch umgedreht bin, weil ich an meiner Entscheidung gezweifelt habe, nur um anschließend festzustellen, dass wenn ich 30 Meter weiter gelaufen wäre, ich eine neue Muschel entdeckt hätte. Es macht also keinen Sinn an einer Entscheidung zu zweifeln, wenn du sie gefällt hast, stehe zu ihr. Erst wenn du dich eines besseren belehren lässt, etwa weil keine Jakobsmuschel mehr kommt, siehst du ein, dass die Entscheidung doch nicht richtig war. Denn neben einer Entscheidung zu stehen, ist es mindestens genauso wichtig einzusehen, wenn es doch die falsche war!

5 Responses to “Fluch und Segen der Jakobsmuschel

  • Hey Lukas!
    Bin durch Zufall auf deinen Blog gestoßen und freue mich nun jemanden von Anfang an “begleiten” zu können ;)
    vielleicht sammle ich durch dich dann doch den nötigsten Mut und verwirkliche meinen Wanderungtraum.

    Ansonsten wünsche ich dir noch viel Kraft,vor allem mental ;) und freue mich auf deine Berichte!
    Liebe Grüße aus Köln!

    • lukesletter
      2 Jahre ago

      Hi Jana,
      na dann hoffe ich doch mal die Wanderslust in dir wecken zu können ;)

      Vielen Dank und liebe Grüße zurück aus Frankfurt

  • Mike.Voelk
    2 Jahre ago

    Hi Luke,
    das mit den Entscheidungen kommt mir sehr bekannt vor.

    PS: Das mit dem Rucksack wird besser ( glaub mir bin Ex- Soldat )

    • lukesletter
      2 Jahre ago

      Hi Mike,
      zum Glück gibt es bei mir nur einen der sich bei einer Fehlentscheidung beschweren kann und nicht gleich eine ganze Kompanie. Und da ich für die Beschwerden zuständig bin, landen die gleich im Müll, das erleichtert das ganze schon mal :P ;) … An den Rucksack habe ich mich mittlerweile gewöhnt, darf ihn halt nur nicht abziehen, dann geht es an sich ;) … was für ein Gewicht musstet ihr beim Bund über welche Strecke tragen? Dann kann ich mich schon mal grob orientieren, was der menschliche Körper so aushält :P

  • Lukas long! Go for it!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>