Alte Bekannte, Aldi und Alles beim Alten

Die letzten Tage ist wirklich nicht viel passiert, Sonntag war ich völlig erledigt ins Bett gegangen ohne mich mit den Deutschen unterhalten zu müssen. Am Montag habe ich mich dazu entschieden die eigentlich für einen Tag geplante Tour auf zwei Tage aufzuteilen um meine neuen Schuhe mal drei Tage am Stück einzulaufen. Blasen bekomme ich Gott sei dank keine, aber meine Füße ermüden so unendlich schnell, sodass ich nach knapp 10 km schon nicht mehr weiter möchte und am liebsten Feierabend machen würde, obwohl ich konditionell natürlich noch locker weiter könnte.

Nachdem ich gestern die 15 km gelaufen bin, standen heute eigentlich die 20 km auf dem Plan, aus denen dann doch knapp 30 geworden sind. Gegen 06:30 Uhr bin ich also aufgebrochen und rund drei Stunden später gab es eine Zwangspause, weil ich meine Schuhe entleeren musste. Da ich meinen Rucksack nicht abgezogen haben wollte nur um meine Schuhe von Steinchen zu befreien, habe ich mich nicht zuletzt aufgrund meiner erschöpften Füße dazu entschlossen mich aufgrund mangelnder Sitzmöglichkeiten auf die Straße zu legen und ein kurzes Päusschen zu machen. Meine Ruhepause sollte aber schnell von ein paar Schritten und Stimmen gestört werden. Ein “Bonjour” und ein “Hallo” haben meine Einsamkeit zur Dreisamkeit gemacht und als ich “Bonjour” entgegnete und aufschaute um zu sehen wen ich denn eigentlich gerade grüßte blickte ich in die Gesichter der beiden Frauen von Sonntag. Ich lies sie zwar weiterziehen, machte mich aber dann aber auch wieder auf, da ich heute mehr in der Stimmung für ein Gespräch gewesen bin und mir die Abwechslung auch sehr gelegen kam. Es hat nicht lange gedauert, bis ich die beiden erreicht habe und wir kamen schnell ins Gespräch. Auf meine Erklärung, dass ich am Sonntag keine Nerven hatte mich zu unterhalten, entgegneten sie nur mit: “Ja, das haben wir gesehen!” … Ich sollte vielleicht mal daran arbeiten, dass man meine Stimmung nicht direkt am Gesicht ablesen kann, zumindestens nicht die Negativen. Die Chemie hat gleich gepasst und es war dann doch ein wenig schade, dass ich sie nach ein paar Kilometern verlassen musste, da sie pflegen Mittags eine Pause zu machen und dann erst Nachmittags weiterzuziehen. Ich hingegen erreiche lieber mein Ziel für den Tag und weiß, dass ich dann Feierabend habe, zumal ich nicht glaube, dass es um 16 Uhr weniger warm ist als um 13 Uhr. Kurz vor dem Erreichen des Campingplatzes habe ich dann noch in einem Aldi was zu trinken, mein Mittag- und Abendessen eingekauft und wieder einmal festgestellt, das Aldi im Ausland preislich einfach unschlagbar ist! (Dieser Beitrag ist finanziert durch Produktplazierung… leider nicht!)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>